Was mich auszeichnet:

  • Ausgebildete Physiotherapeutin
  • Tragebegeisterte Mama
  • GK Trageberaterin an der Trageschule NRW (Aug. 16)
  • Fortbildung "Reflux bei Tragekindern" (Nov. 16)
  • Mitglied im Tragenetzwerk (Jan. 17)
  • Fortbildung "Tragehilfenoptimierung" (März 17)

Wie ich zum Tragen gekommen bin:

 

Schon vor der Geburt meines Sohnes hat mich das Tragen interessiert. Ich habe durch meinen Hauptberuf einige Erfahrungen mit (Kleinst-)Kindern machen dürfen und kam früh zu der Überzeugung, dass das Tragen am Körper „irgendwie besser“ für die Kleinen sein muss.

 

Aus dieser Überzeugung nahm ich im Rahmen meines Geburtsvorbereitungskurses selbst an einer Trageberatung teil und trage meinen Sohn seit der Geburt im Tragetuch oder in verschiedenen Tragehilfen.

 

Obwohl ich ein echtes „Anfängerbaby“ erleben durfte, begann ich die Vorzüge des Tragens schnell zu genießen. Mein Sohn war/ist recht empfindsam gegenüber äußeren Reizen, entspannt sich im Tragetuch aber super schnell. Ob auf Märkten, beim Einkaufen, Zuhause oder beim Gassi mit dem Hund, ich verlasse das Haus i. d. R. niemals ohne meine „Helferlein“. Trotzdem stand ich selbst das ein oder andere Mal vor einer neuen Tragehilfe oder einer neuen Bindeweise und wusste gar nicht so recht, wie das eigentlich richtig funktionieren soll.

 

Geleitet von diesen Erfahrungen begann ich mich für die Ausbildung zur Trageberatung zu interessieren und erfüllte mir im August 2016 den Wunsch, selbst in diesem Sektor aktiv zu werden. Ich möchte meine Leidenschaft weitergeben, möchte dazu beitragen, dass noch viel mehr Mamas und Papas die Vorzüge des Tragens kennen lernen, ggf. Vorurteile abbauen und ihre Babys in den Genuss des Tragens bringen. Tragen ist natürlich. Tragen bedeutet Nähe, Wärme, Geborgenheit, Schutz, Vertrauen und so Vieles mehr…